MATRIX 2/2012 (28) • Atmendes Alphabet für Friederike Mayröcker

M_28_1Warum Friederike Mayröcker? Weil sie zu den großen deutschsprachigen Autoren der Gegenwart zählt? Weil sie unzählige Titel veröffentlicht hat? Weil so viele Kritiker über sie und ihr Werk geschrieben haben? Weil sie eine Menge Preise bekommen hat? Natürlich auch. Aber nicht nur deswegen. Weitere Gründe finden Sie in  den zahlreichen Beiträgen dieser MATRIX-Ausgabe. Einer Ausgabe, zu deren Schwerpunkt – über 250 Seiten stark – mehr als 80 mit dem Werk Friederike Mayröckers vertraute Autoren und Künstler beigetragen haben.

Angesichts solch geballter kreativer Kompetenz fände ich es verwegen, im engen Rahmen eines Editorials über Friederike Mayröcker zu schreiben – das brächte, mehr als sicher, uns allen im besten Fall … nichts. Weil mir schon die Worte fehlen, um meiner Freude und Dankbarkeit gegenüber Friederike Mayröcker,  die unsere Einladung ohne Wenn und Aber akzeptiert und uns so viele neue Texte zur Verfügung gestellt hat, einen entsprechenden Ausdruck zu verleihen. Lassen Sie sich also ab Seite 157 von Friederike Mayröcker selbst verführen – und Sie werden verstehen, warum meine Worte streiken! Danken möchte ich auch all den Mitwirkenden an dieser Ausgabe, deren Beiträge – ob Gedicht, Essay, Prosa, Interview, Fotografie, Zeichnung, Malerei etc. – in welcher Form auch immer um das Werk und die Persönlichkeit Friederike Mayröckers kreisen.

Ein Wort allerdings über das Glück, Theo Breuer an meiner Seite zu haben. Eigentlich ist er nicht nur der Herausgeber, Redakteur, Lektor und Gestalter von Atmendes Alphabet für Friederike Mayröcker auf den Seiten 7 bis 259, wie im Impressum vermerkt, sondern ein bedeutender Autor, der zu den im „Hinterland“ des Literaturbetriebs arbeitenden Menschen gehört, ohne deren Hilfe und Engagement ein Vorhaben wie das unsere gar nicht möglich wäre. Nur einige von ihnen zu nennen wäre ungerecht, und für alle reicht der Platz im Editorial nicht aus. Eines aber möchte ich, obwohl riskant, hinzufügen: Als Autor und Freund, der mir seit einigen Jahren – ich muss wiederholen: glücklicherweise – zur Seite steht, wurde Theo Breuer nicht nur Motor, sondern gleichzeitig Kraftstoff und Fahrer der letzten Matrix-Ausgaben. Und ich kann nur hoffen, dass er uns noch lange begleitet.
Lassen Sie sich von Theo Breuer – vom Vorwort über den Essay Überschwemmt, die Lust am Taumel bis zu PS für FM – und der von ihm getroffenen Auswahl verführen! Etwas will ich dazu noch verraten: Leicht war’s nicht, da sich die Flut von Briefen und E-Mails kaum bewältigen ließ – die aber gleichzeitig auch die Bestätigung dafür war, dass unsere Entscheidung, Friederike Mayröcker in einer speziellen Ausgabe zu feiern, richtig war. Was Theo Breuers Auswahl betrifft: Wir, die Redaktion, haben ihm freie Hand gelassen, auch bei seinen Kriterien – und das zu Recht, wie der lebendige Dialog mit Friederike Mayröcker und ihrem Werk zeigt, der einige Facetten dieser wunderbaren Literatur wie neu aufscheinen lässt.

Weil die Redaktion vom atmenden Alphabet für Friederike Mayröcker überschwemmt wurde, haben wir uns entschieden, alle anderen Rubriken zu kürzen bzw. auf einige zu verzichten. Das aber nicht auf Kosten der Qualität. Dafür sollen die Gedichte von Johann Lippet, Dieter Schlesak, Rainer Wedler, Horst Samson und Traian Pop Traian sprechen. Wolfgang Schlott nimmt im Bücherregal zwei Neuerscheinungen unter die Lupe, und Urszula Usakowska-Wolff stellt im Kunstparkett anlässlich der 7. Berlin Biennale fest: „Wenn man Kunst für politische Zwecke missbraucht, verkommt sie, was aus der Geschichte hinreichend bekannt ist, zur Propaganda.“

Neugierig? Wir hoffen es und wünschen Ihnen viel Vergnügen!

Ihr Traian Pop

Es signiert:

• Ilse Aichinger • Dato Barbakadse • Maja-Maria Becker • Hans  Bender • Theo Breuer • Andrea Brincker • Peter Clar • Crauss. • Michael Donhauser • Jutta Dornheim • Richard Dove • Ulrike  Draesner • Elke Erb • Susanne Eules • Christel Fallenstein • Matthias Fallenstein • Marcell Feldberg • Ingrid Fichtner • Johannes CS Frank • Zsuzsanna Gahse • Chana  Galvagni • Andrea Grill • Bernadette Haller • Karl-Friedrich Hacker •  Michael Hammerschmid • Bodo Hell • Friedrich Hölderlin • Semier Insayif • Gerhard Jaschke • Katharina Kaps • Udo Kawasser • Odile Kennel • Marie-Thérèse Kerschbaumer • Ilse Kilic • Claudia Klučarić • Sirkka  Knuuttila  • Simone Kornappel • Axel Kutsch • Augusta Laar • Alma Larsen • Aurélie  Le Née • Michael Lentz • Swantje Lichtenstein • Silke Markefka • Friederike  Mayröcker • Novalis • José F. A. Oliver • Elisabeth Pein • Kevin Perryman  • Peter Pessl • Judith Nika Pfeifer • Marion Poschmann • Andreas Quirinus-Born • Ilma Rakusa • Sophie Reyer • Francisca Ricinski-Marienfeld • Elisabeth von Samsonow • Julia Schiff • Matthias Schmidt • Norbert Schneider • Vroni Schwegler • Jan Skudlarek • Marion  Steinfellner • Ginka Steinwachs • Marlene Streeruwitz • Ulrich Tarlatt • Yoko Tawada • Liesl Ujvary • Anja Utler • Anatol Vitouch • Mikael Vogel • Nikolai Vogel • Jürgen Völkert-Marten • Linde Waber • Peter Weibel • A. J. Weigoni • Fritz Widhalm • Herbert J. Wimmer • Gisela von Wysocki • Berto Xenien-Heuer • Barbara Yurtdas • Christiane Zintzen /  Traian Pop Traian • Johann Lippet • Horst Samson • Rainer Wedler • Wolfgang Schlott • Urszula Usakowska-Wolff •


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.