Hans Bergel

Hans Bergel – biobibliographischer Steckbrief bergelhans0001

Geboren am 26.07.1925 in Rosenau, Siebenbürgen; erstes von vier Kindern des Lehrers Erich Bergel und der Katharina (Truetsch). Volksschule in Rosenau. Gymnasium in Sächsisch-Regen, Kronstadt, Hermannstadt, hier 1942 Ausschluss aus der Schule wegen antinazistischer Haltung. Herbst 1944 Verbindung zum bewaff­neten antikommunistischen Widerstand (bis 1947). Winter 1945 Flucht aus dem Sammellager der zur Depor­tation in die UdSSR ausgehobenen Deutschen. Bei Hirten in den Südkarpaten. 1945 Verhaftung des Vaters wegen Beihilfe zum Widerstand. 1946 Abitur. 1947 missglückter Fluchtversuch aus dem Land; ein Jahr Haft, Gruppenausbruch aus dem Gefängnis in Temeswar. 1948/49 Wehrdienst in Bukarest beim Armee-Sport-Club, Abt. Leichtathletik; Landesmeister und Rekordinhaber. 1950-56 im Ski-National-Team; Leiter eines Trainingszentrums in Kronstadt. Fernstudium, 1954 politisch erzwungener Abbruch, abermalige Ver­haftung. 1957-58 Kulturredakteur der „Volkszeitung“, Kronstadt. 1959 Verurteilung zu 15 Jahren: regime­feindliche Doppeldeutigkeit der Erzählung „Fürst und Lautenschläger“ (1957), „eines der seltenen Doku­mente der Widerstandsliteratur der 50er Jahre in Rumänien“ (Peter Motzan, 1995), 1964 aufgrund allgemeiner Begnadigung entlassen. 1964-68 Cellist am Musik-Theater in Kronstadt. 1965 Auswanderung der Ehefrau, der Kunstmalerin Susanne (Schunn), und der drei minderjährigen Kinder. 1968 Emigration zur Familie. In München 1969-1989 Mitarbeiter des Bayerischen Rundfunks, Chefredakteur der „Siebenbürgischen Zeitung“, 1989-2009 Mitherausgeber der „Südostdeutschen Vierteljahresblätter“ (seit 2006 „Spiegelungen“). Engagierte Journalis­tik im Zeichen der KSZE, Korb III, Schlussakte Helsinki 1975; im Auftrag des AA Verhandlungen in Buka­rest über Familienzusammenführung. Ausgedehnte Reisen. 1976-89 von rumänischer Regierung mit Einrei­severbot belegt. Seit 1986 zweite Ehe mit Elke (Raschdorf). Bergel lebt in Gröbenzell, Oberbayern, und Costermano, Veneto. Er ist Buchautor und Verfasser ungezählter Zeitungsartikel und Funksendungen, dazu Bei­trägen in über 50 Anthologien und ebensovielen Periodika des In- und Auslands sowie zahlreicher Vor- oder Nachworte (2015).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.