MATRIX 1/2016 (43) • Das andere Dresden • Literaturalltag im Elbflorenz

M_43_AVor 75 Jahren starb James Joyce. Wer kennt ihn nicht? Doch wer hat ihn gelesen? Die Essays von Klaus Martens und Simona-Grazia Dima versuchen nun, Ihnen zwei wichtige Werke des schmalen Mannes mit der Nickelbrille nahezubringen: die Prosasammlung „Dubliner“ und den experimentellen Roman „Finnegans Wake“.

Der originelle amerikanische Dichter Thomas Lux (von uns schon in MATRIX 34 vorgestellt) ist wieder da – dank der wunderbaren Übersetzungen von Klaus Martens: mit eine Serie von neuen und neuesten Gedichten, darunter eines, „Ode an die Narben“, das noch nicht in einem Buch veröffentlicht worden ist.

„Dresden (obersorbisch Drježdźany, von altsorbisch drežďany „Sumpf-“ oder „Auwald-Bewohner“) ist die Landeshauptstadt des Freistaates Sachsen“ – so Wikipedia. Zwischen der reklamierten fehlenden Assimilations- und Selbsterneuerungsfähigkeit des Ur-Dresdners, den es gar nicht gibt, und Michael Bartschs immer lauteren Zweifeln am marktwirtschaftlichen Evangelium, zwischen dem Aufschrei von Benno Budar: „Seht mal, wie schön Dresden ist!“, und den Erinnerungen von Benedikt Dyrlich ans Dresden seiner Mutter findet ein reiches Kulturleben statt, über das kaum einer der Medienvertreter berichtet, von denen die Stadt in immer größerer Anzahl belagert wird, seitdem Pegida in den Fokus des öffentlichen Interesses gerückt ist.
Wir denken zu einseitig, denn dieser Ort hat viel mehr zu bieten als das politische Abseits, das uns aus den Nachrichten entgegenschlägt. Um die Vielfalt und Lebendigkeit der Literaturszene in „Elbflorenz“ zu belegen, hat unser Redakteur Benedikt Dyrlich – darin bestens bewandert – für Sie einige Gedichte, Prosatexte, Essays, Rezensionen und Bilder aus dem Riesenangebot ausgewählt. Für uns ist er auch mit der Kamera durch die Stadt gelaufen, um Symbolbilder aus dem „Florenz des Nordens“ festzuhalten. Neben den Dresdnern Michael Bartsch, Nancy Aris, Abdelwahhab Azzawi, Kerstin Becker, Benno Budar, Uwe Claus, Silvio Colditz, Benedikt Dyrlich, Michael G. Fritz, Peter Gehrisch, Axel Helbig, Lothar Koch, Christina Koenig, Dieter Krause, Gregor Kunz, Andreas Paul, Lutz Rathenow, Bernd Rump, Mike Scholz, Carla Schwiegk, Gundula Sell, Volker Sielaff, Norbert Weiß, Patrick Wilden, Jens Wonneberger, Karin Weber sowie den Künstlerinnen Else Gold und Gudrun Trendafilov, deren Werke zusammen mit Bildern von Gregor Kunz die MATRIX-Ausstellungsräume dieser Ausgabe bestücken, veröffentlichen wir auch zwei „Dresdner Texte“ von Traian Pop Traian und Ursula Teicher-Maier.

Dass Theo Breuers Herz immer höher schlägt, wenn es um Friederike Mayröcker geht, bekräftigt sein Essay zu zwei zuletzt erschienenen Büchern ein weiteres Mal.

Charlotte Ueckert erinnert an Angelika Krogmann, Ulrich Bergmann teilt persönliche Gedanken über seine Generation mit und die Bonner LEXIS-Gruppe präsentiert einen wunderbaren griechischen Autor, Stamatis Polenakis, dessen  Lyrik ein permanenter Dialog mit der jüngeren Geschichte sowie bedeutenden Texten der Weltliteratur ist, wie Elena Pallantza im Einführungstext anmerkt.
Neben Polenakis stellen wir im „Atelier“ auch Texte von Mark Behrens, Norbert Sternmut, Gabriele Frings und Franz Hofner vor.

Im „Forum“ schreibt diesmal Axel Kutsch einen kritischen Beitrag über die Art und Weise, wie Lyrik-Anthologien zurzeit in Zeitschriften von Rang besprochen werden. Wir stimmen ihm zu: Einige Anthologien verdienen ein solches Abkanzeln nicht – viele aber schon.

Und unsere Rezensenten Wolfgang Schlott, Elke Engelhardt, Anke Bütow und Uli Rothfuss haben für Sie Neuerscheinungen von Ana Blandiana, Johannes Anyuru, Stefanie Golisch, Charlotte Ueckert und Rainer Wedler gelesen.
Wir hoffen, Ihren Erwartungen entsprochen zu haben, und laden Sie herzlich ein, viele der hier veröffentlichten Autoren auf der Leipziger Buchmesse persönlich zu treffen, wo wir u. a. auch diese Ausgabe vorstellen werden. Der Termin steht schon fest: 17. März 2016, 10–11 Uhr, Forum OstSüdOst in Halle 4, Stand E505. Anschließend (ab 11 Uhr) findet am gleichen Ort die Veranstaltung „Literatur sorbischer Autoren und ihrer Freunde in der Literaturzeitschrift BAWÜLON“ statt.

Und zu guter Letzt: Die nächste Ausgabe feiert den Dichter und Essayisten Kurt Drawert, der 60 Jahre jung wird, und erscheint pünktlich an seinem Geburtstag.
Ihr
Traian Pop

Es signiert:

• Klaus Martens • James Joyce 75 Jahre nach seinem Tod • Simona-Grazia Dima • Nancy Aris • Abdelwahhab Azzawi • Michael Bartsch • Kerstin Becker • Benno Budar • Uwe Claus • Silvio Colditz • Benedikt Dyrlich • Literaturalltag im Elbflorenz • Michael G. Fritz • Peter Gehrisch • Axel Helbig • Lothar Koch •  Christina Koenig • Dieter Krause • Gregor Kunz • Andreas Paul • Traian Pop Traian • Lutz Rathenow • Bernd Rump• Mike Scholz • Carla Schwiegk • Gundula Sell • Volker Sielaff • Ursula Teicher-Maier • Karin Weber • Norbert Weiß • Patrick Wilden • Jens Wonneberger • Else Gold • Gudrun Trendafilov • Jayne-Ann Igel • Theo Breuer • Charlotte Ueckert• Ulrich Bergmann • Stamatis Polenakis (Σταμάτης Πολενάκης)• Mark Behrens • Norbert  Sternmut • Gabriele Frings• Franz Hofner • Anke Bütow • Uli Rothfuss • Axel Kutsch• Elke Engelhardt • Wolfgang Schlott •

 


Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.